Feuerwehr rettet Frau und Hund

Bei einem Spaziergang mit ihrem Hund ist eine 25-jährige Frau am Samstagmorgen im trocken gelegten Kinzigstausee bei Bad Soden-Salmünster/Ahl stecken geblieben. Da sie sich nicht selbst befreien konnte, musste sie samt Haustier von der Feuerwehr Bad Soden-Salmünster herausgezogen werden. Wie die Polizei in Bad Orb auf Nachfrage mitteilt, habe die 25-Jährige aus Steinau an der Straße mit ihrem Hund den abgesperrten Bereich des derzeit trocken gelegten Stausees betreten und sei dort stecken geblieben. "Die Spaziergängerin hat bis zur Hüfte im Schlamm gesteckt und ihren Hund auf dem Arm gehalten", so die Polizei. "Ein Mitarbeiter der Leitstelle war privat auf der Staumauer und nahm die Hilferufe der Frau, die im weichen Erdboden des weitgehend abgelassenen Stausees Ahl steckte und sich nicht mehr selbst befreien konnte", schreibt die Feuerwehr Bad Soden-Salmünster in einer Pressenotiz. Der Kollege habe die Einsatzkräfte gegen 9.55 Uhr per Notruf alarmiert. Sie hätten dann Frau und Hund mithilfe einer Drehleiter aus dem Schlamm gezogen. In diesem Zusammenhang warnt die Feuerwehr Bad Soden-Salmünster auf ihrem Instagram-Kanal: "Aktuell ist der Stausee in Ahl trocken gelegt. Wir möchten aus gegebenen Anlass darauf hinweisen dass es nicht möglich ist, auf dem scheinbar trockenen Boden zu laufen. Bleibt bitte alle auf den ausgewiesen Fuß- und Radwegen. Das gilt auch für Hunde und Kinder, auch mit geringem Körpergewicht versinkt man tief im Schlamm. Es geht um Eure Sicherheit."

(webe)/Foto: Fuldamedia