33 Einsätze für Herbsteins Wehr

Stadtbrandinspektor Bernhard Christen (oberes Foto, von links) und Wehrführer Swen Jost beförderten Jeremias Wiegand  zum Feuerwehrmann sowie Jonathan Korell und Steffen Maurer zu Oberfeuerwehrmännern, wozu der stellvertretende Wehrführer David Ruhl und Bürgermeister Bernhard Ziegler gratulierten. Geehrt wurden auch Jugendliche, die die Leistungsspange erreichten (Foto unten). Ehrenmitglied wurde Gerhard Schneider (kleines Foto). Fotos: Henning

Die rund 60 Aktive zählende Einsatzabteilung der Herbsteiner Freiwilligen Feuerwehr hatte im vergangenen Jahr mit ihren insgesamt 33 Einsätzen ein arbeitsreiches Jahr zu...

Anzeige

HERBSTEIN. (hg). Die rund 60 Aktive zählende Einsatzabteilung der Herbsteiner Freiwilligen Feuerwehr hatte im vergangenen Jahr mit ihren insgesamt 33 Einsätzen ein arbeitsreiches Jahr zu absolvieren, darunter 13 Einsätze zur Hilfeleistung. Bei den hinzugekommenen zehn Brandeinsätzen waren sechs Klein- und drei Mittelbrände zu verzeichnen, bei diesen 33 Einsätzen fielen 680 Einsatzstunden. Im Bereich der Hilfeleistungen gab es Unwettereinsätze, Ölspurbeseitigungen, Türöffnungen sowie Gefahrguteinsätze. Bei der Jahreshauptversammlung im Haus des Gastes beförderte Wehrführer Swen Jost außerdem zahlreiche Mitglieder.

Als lobenswert bezeichnete der Wehrführer die erfolgreichen Lehrgangsbesuche von 15 Kameraden. Den Mitgliederbestand bezifferte er auf insgesamt 380, darunter seien 255 Passive, 20 gehörten der Alters- und Ehrenabteilung an. Im Nachwuchsbereich seien ebenso 26 Jungen und Mädchen aktiv, 20 Musiker bilden den Spielmanns- und Fanfarenzug.

Es wurden mehrere Zugübungen und Unterrichtsabende durchgeführt und mehrere Veranstaltungen sowie Großübungen und Fortbildungen besucht.

Im Atemschutzbereich sind derzeit 17 Aktive mit den geforderten Voraussetzungen versehen. Dank galt hierbei Lukas Kaiser für dessen Engagement innerhalb der Ausbildungsmaßnahmen. Wehrführer Jost bezifferte alle Übungseinsätze samt weiterer Maßnahmen mit über 1 100 Stunden. Dank galt Lars Ruhl und Stefan Wiegand für die Erneuerung des Schulungsraumes, aber auch Stefan Böttinger, Christoph Schrimpf und Richard Koch für die Geräteprüfungen. Aus Vereinsmitteln wurden 45 Regenjacken angeschafft, ein Teil der Kosten davon trug die Stadt.

Anzeige

Die 14 sich weiterbildenden Aktiven investierten mehr als 520 Stunden. Wehrführer Swen Jost wünschte sich im Hinblick auf den Neubau eines Gerätehauses eine funktionelle Unterkunft, der derzeitige Stützpunkt entspreche keineswegs mehr dem Standard der Technik sowie den Normen. Es sei bereits ein Flächen- und Raumkonzept zusammen mit der Stadt erstellt worden, eine noch zu gründende Kommission aus Politik und Feuerwehr werde, so der Wehrführer, weiter an einer Planung weiter arbeiten.

Bürgermeister Bernhard Ziegler würdigte nicht nur die Leistungen der Aktiven des ganzen Vereins, auch dankte er für die stetige Weiterbildungsbereitschaft.

Der Spielmanns- und Fanfarenzug, nach den Worten von Andreas Völlinger derzeit 19 Aktive zählend, absolvierte 49 Übungsabende mit 74 Übungsstunden. Es gab weiterhin 14 Spielverpflichtungen. Man werde auch diesmal wieder gemeinsam beim Herbsteiner Nachtumzug musikalisch vertreten sein. Mit nur 19 Aktiven den Spielbetrieb aufrecht zu erhalten, sei schwierig, versicherte Völlinger weiter, gemeinsam mit den Musikern aus Feldatal stelle man jedoch eine spielfähige Musikabteilung gut dar. Verschiedene Musiker bildeten sich bei Seminaren weiter, auch sei das gemeinsame Miteinander bei gesellschaftlichen Anlässen nicht vernachlässigt worden.

Nach den Worten von Martin Ruhl zählt die Ehren- und Altersabteilung 20 Mitglieder, die sich bei Tagesausflug, Adventsfeier und Infoveranstaltungen trafen.

Auf eine gute Zusammenarbeit verwies MHD-Vorsitzender Hermann Eckert, Ortsvorsteher Martin Ruhl stellte fest, dass man auf die Feuerwehren stolz sein könne, und Lanzenhains Wehrführer Steffen Jöckel betonte in seinem Grußwort die vorbildliche Zusammenarbeit innerhalb des Löschzuges.

Anzeige

Stadtbrandinspektor Bernhard Christen, der Jonathan Korell und Steffen Maurer zu Oberfeuerwehrmännern sowie Jeremias Wiegand zum Feuermann beförderte, sprach von einem ereignisreichen Jahr und würdigte den Erfolg der Herbsteiner Jugendwehr beim Erwerb der Leistungsspange. Insgesamt seien in Herbstein 2 410 Stunden für die Feuerwehr investiert worden.

Die Jugendwehr weist nach den Worten von Martin Heuser derzeit 26 Mitglieder auf, drei davon kämen aus den Stadtteilen Altenschlirf, Lanzenhain und Schlechtenwegen. Im abgelaufenen Jahr habe Ausbildung und Vorbereitung zum Erwerb der Leistungsspange im Vordergrund gestanden.

Während der Spielmanns- und Fanfarenzug unter der Leitung von Dirk Gawenus die Hauptversammlung musikalisch umrahmte, dankte Wehrführer Swen Jost dem 60-jährigen Gerhard Schneider für dessen mehr als 40-jährige aktive Feuerwehrzeit und ernannte diesen zum Ehrenmitglied.