Düsterer Fall wird zum Duell der Besten

aus Tatort & Polizeiruf 110

Thema folgen
Markus Graf (Florian Bartholomäi, l.) ist die Nemesis für Faber (Jörg Hartmann). Foto: WDR/Thomas Kost

Schlag auf Schlag: Zuerst verlangt eine blutüberströmte Mordverdächtige (Luisa-Céline Gaffron), so schnell wie möglich mit Kommissar Peter Faber (Jörg Hartmann) zu...

Anzeige

. Es dauert etwas, bis Faber, Martina Bönisch (Anna Schudt) und ihre jungen Kollegen Licht ins Dunkel bringen - und so richtig hell wird es auch dann nicht. Die Verstrickung des blutigen Mordfalls und der kaum weniger brutalen Entführung bringt die Ruhrpott-Ermittler auf die Spur eines Verbrecherrings, der Kinder buchstäblich verkauft. Das ohnehin gebeutelte Kripo-Team sieht sich mit dem Grauen konfrontiert. Und nicht nur für Pawlak wird der düstere Fall persönlich. Denn Faber trifft seinen ebenbürtigen Erzfeind wieder und muss sich den Dämonen seiner Vergangenheit stellen.

Seit einem halben Jahrhundert ist der "Tatort" zum einen der Fels in der Brandung, der als inzwischen letzte Bastion linearer Fernsehunterhaltung jeden Sonntagabend die Fan-Gemeinde vor dem Bildschirm versammelt. Zum anderen aber gilt schon lange: Alles ist möglich. In Ludwigshafen wird auch mal improvisiert, in Hamburg pfeifen Schüsse durch die Straßenschluchten, in Münster darf man schmunzeln, in Köln stärken sich altgediente Recken gerne an der Wurstbude... Und in Dortmund - Kenner wissen das längst - geht's oft ans Eingemachte.

Auch diesmal gibt es zur Auflockerung reichlich absurde Szenen und zynische Sprüche, natürlich knistert es zwischen Bönisch und ihrem hassgeliebten Vorgesetzten, aber vor allem nimmt eine Reise des Mannes im Parka ihr (vorläufiges) Ende. Die dramatische Zuspitzung eines ohnehin temporeichen Krimis sorgt dafür, dass er bis zum Ende hochspannend bleibt. Und das Thema verursacht manchen Kloß im Hals.

Wer seinen Sonntagabendkrimi also nicht lustig oder experimentell mag, sondern eisenhart und aufregend, der erlebt mit diesem "Monster" einen weiteren Anwärter auf den Titel "Tatort des Jahres". Besser geht es kaum. (Markus Engelhardt)

Anzeige

Das Erste zeigt den "Tatort: Monster" am Sonntag, 2. Februar, um 20.15 Uhr.