Gleich zwei Mal Zauberhaftes

Das Trio Florifera verknüpft künstlerische Aspekte auf vielfältige Weise.Foto: Steiner  Foto: Steiner

(red). Schon einige Jahre gibt es die Open-Air-Konzertreihe „Harfengärten“ in Lauterbach, dieses Jahr gibt es die Möglichkeit zum Besuch gleich an zwei Tagen...

Anzeige

LAUTERBACH. (red). Schon einige Jahre gibt es die Open-Air-Konzertreihe „Harfengärten“ in Lauterbach, dieses Jahr gibt es die Möglichkeit zum Besuch gleich an zwei Tagen hintereinander – und zwar am Freitag, 25. August, um 19 Uhr und am Samstag, 26. August, um 16 Uhr in der „Gartenfee“. Der phänomenale Erfolg des Trios Florifera bei der letztjährigen Kräuterweihe auf dem Totenköppel beflügelte die drei Künstlerinnen zu weiterem gemeinsamem Schaffen.

Sabine Stutz unterrichtet Kinder und Erwachsene auf der irischen Harfe an der Lauterbacher Musikschule und ist regelmäßig Dozentin bei den beiden größten deutschen Harfenveranstaltungen „Harfentreffen“ und „Harfensommer“, die beide jährlich ebenfalls in Lauterbach stattfinden. Mit Folk und Klassik, mittelalterlichen und modernen Kompositionen umfasst ihr Spektrum ein reiches Angebot für Auftritte in kleinem oder größerem Rahmen. Mit ihrem Harfenspiel und Gesang bezaubert sie ihre Zuhörer als Solistin oder im Arrangement mit anderen Künstlern. Im Trio Florifera zaubert sie einen harmonischen Klangteppich, der ihre Zuhörer ins Reich der Fantasie trägt.

Jutta Richter ist bildende Künstlerin und lebt seit ihrer Geburt, mit kurzen Unterbrechungen, im Vogelsberg an der deutschen Märchenstraße. Ein altes Bauernhaus mit Garten hat sie gemeinsam mit ihrem Ehemann eigenhändig liebevoll restauriert, mit so viel Natur wie möglich – verbunden mit so viel Moderne wie nötig.

In ihre textilen Gestaltungen von historischen und fantasievollen Kostümen fließen die Liebe zur Natur, Märchen und Mythen ein. Mit ehrenamtlichen Workshops verknüpft sie Frauenthemen der Vergangenheit mit der Gegenwart und verfasst dazu kleine Essays und bearbeitet lyrische Texte. Im Trio Florifera erdet sie die Klänge der Harfe durch Trommelperkussion und ordnet und bearbeitet die Texte für ein abgerundetes Programm.

Anzeige

Ursula Haarmann entdeckte in Märchen und Literatur die Schönheit von Lyrik und Klang, sowie die Ehrfurcht vor den Dingen, die durch die Dichtungen früherer Künstler in unsere Zeit geweht wurden. Als begabte Sprachgestalterin übt sie in Einzelarbeit mit behinderten Menschen ausdrucksvolle Lautbildung und klare Sprache. Mit Gedichten, Märchen und Lesungen bannt sie ihre Zuhörer durch ihre wohlklingend-warme Stimme. Im Trio Florifera ist sie die Stimme, die alle Musikstücke miteinander verwebt.

Das Ambiente könnte zur Konzertreihe „Harfengärten“ nicht besser passen. „Gartenfee“ Michaela Decher als Veranstalterin verwandelt den zauberhaft ausgestatteten Hofbereich ihres Ladengeschäftes (Eingang „Am See“) in Bühne und Zuschauerraum und empfängt das interessierte Publikum mit Erfrischungen. Bei schlechter Witterung findet die Veranstaltung im Innenraum statt.

Der Eintritt beträgt zehn Euro im Kartenvorverkauf im Laden der Gartenfee oder im Buchladen „Das Lesezeichen“, an der Abendkasse zwölf Euro. Informationen gibt es außerdem auf www.harfengaerten.de.