Corona erwischt Hoffart-Theater im Jubiläumsjahr

Darmstädter Hinterhofbühne vor 25 Jahren gegründet. Ob das wohl im Sommer gefeiert werden kann?

Anzeige

DARMSTADT. (sb). Vor 25 Jahren gründete Klaus Lavies die Hinterhofbühne Hoffart-Theater im Darmstädter Martinsviertel. Ob es in Zeiten der Corona-Pandemie zu einem Jubiläumsfest kommen kann, ist noch nicht abzuschätzen. Vom 12. bis 14. Juni könnte gefeiert werden, sagt der Gründer, der noch immer im Vorstand mitwirkt, sich aber mittlerweile stärker auf sein Kellertheater TIP konzentriert. Sein Hopjes-Kindertheater, jahrelang konstant dabei im Off-Theater an der Lauteschlägerstraße, ruht nach Auftritten im vergangenen November mittlerweile.

Auf dem Veranstaltungskalender finden sich die Jubiläumstermine für den Juni jedenfalls noch nicht. Für den Mai sind dort jedoch noch optimistisch Theater und Konzerte verzeichnet. Nach der Sommerpause soll es am 31. Juli und 1. August mit Poetry Slam, Liedermachern, Pop und Jazz beim „Kultur Steher Festival“ weitergehen. Hier wie überall: Aussichten ungewiss.

Sicher ist hingegen, dass auch in der ehemaligen Kfz-Werkstatt, die mittlerweile zwei Bühnenräume beherbergt, für die beiden festen Mitarbeiter Kurzarbeit beantragt ist. Die zweite Saisonhälfte des Jubiläumsjahres verzeichnet bislang erst einen Nachholtermin im Dezember. Und am 28. Januar 2021 soll dann bei einem Konzert mit den beiden Gründungsmitgliedern Kai Sichtermann und Funky K. Götzner das Jubiläum 50 Jahre „Ton Steine Scherben“ nachgeholt werden. Angekündigt mit dem trotzigen Zusatz: „Bis Januar 2021 wird der ganze Mist ja hoffentlich vorbei sein. Und dann wird gefeiert.“