Tai-Chi-Übung mit Schwert löst Polizei-Einsatz aus

Ein Einsatzfahrzeug der Polizei steht am Straßenrand

Die Polizei in Frankfurt hat einem Mann auf einem Spielplatz Handschellen angelegt, weil er augenscheinlich mit einem Schwert hantierte. Dabei wollte der 40-Jährige nur trainieren.

Anzeige

Frankfurt. Berichte über einen schwertschwingenden Mann im Frankfurter Günthersburgpark haben am Dienstag zu einem größeren Polizeieinsatz gesorgt. Auf einem Spielplatz fanden die alarmierten Polizisten tatsächlich einen Mann, der augenscheinlich ein Schwert in der Hand hielt, teilte ein Polizeisprecher mit. Nachdem die Beamten den Mann überwältigt hatten und ihm Handfesseln angelegt hatten, stellten sie allerdings fest, dass er nicht mit einer scharfen Waffe hantiert hatte, sondern ein stumpfes Sportgerät. Damit hatte der 40 Jahre alte Mann Tai Chi-Übungen durchgeführt. Tai-Chi oder Schattenboxen ist eine im alten China entwickelte Kampfkunst. Der zunächst gefesselte Mann wurde daraufhin wieder freigelassen.