Verdächtiger nach tödlichen Schüssen in Frankfurt in U-Haft

Polizei

Nachdem ein Mann in Praunheim auf offener Straße erschossen wurde, ist ein 40-Jähriger festgenommen worden. Im Streit der beiden ging es wohl um Geld.

Anzeige

Frankfurt . Die tödlichen Schüsse in Frankfurt gehen Ermittlern zufolge vermutlich auf eine Geldforderung zurück. Seit Dienstag sitze der mutmaßlicher Täter in Untersuchungshaft, teilte die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Mittwoch mit. Gegen den 40-Jährigen werde wegen des Verdachts auf Totschlag ermittelt.

Die beiden Männer seien am Montagabend im Stadtteil Praunheim in eine Auseinandersetzung geraten. Auslöser für den Streit soll unter anderem eine geschäftliche Beziehung gewesen sein. Das Opfer soll Geld zurückgefordert haben.

Opfer erlag vorort seinen Verletzungen

Nach bisherigen Erkenntnissen wurde der 38-Jährige auf offener Straße von mehreren Schüssen tödlich verletzt. Wiederbelebungsversuche seien erfolglos geblieben, berichteten die Beamten. Der Mann erlag noch am Tatort seinen Verletzungen. Ein vorläufiges Obduktionsergebnis besagt, dass der Mann an einem großen Blutverlust und dem Versagen zentraler Organe starb. Der aus Aserbaidschan stammende Tatverdächtige wurde vor Ort festgenommen. Eine Mordkommission ermittelt zu den weiteren Hintergründen der Tat.

Anzeige