Schläge und Tritte - Angriff auf Mainzer Busfahrer

Symbolbild: dpa

Mehrere Fahrgäste haben in Mainz einen 38-jährigen Busfahrer angegriffen und verletzt. Dabei schlugen sie so heftig auf ihn ein, dass der Fahrer aus seinem Bus flüchten musste.

Anzeige

MAINZ. Am Montagabend wurde ein Mainzer Busfahrer von mehreren Personen angegriffen. Bei den Tätern handelt es sich um einen 16- und einen 21-Jährigen. Im Verlauf des Angriffes musste der Fahrer sogar aus seinem Wagen flüchten.

Wie die Polizei mitteilte, stiegen zunächst drei Personen zwischen 16 und 25 Jahren, darunter die beiden Täter, in Wiesbaden in die Buslinie 6 nach Mainz ein. Alle drei hatten dabei offene Bierdosen bei sich. Da dies im Bus verboten ist, bat der Busfahrer die Gruppe, ihre Dosen zu entsorgen, woraufhin die drei die Dosen einfach aus dem Bus warfen. Auch danach waren sie weiterhin auffällig, indem sie sich in die hinterste Reihe setzten laut Musik hörten.

In Mainz begab sich die Gruppe auf Höhe der Haltestelle Münsterplatz zum Busfahrer. Als der Bus den Hauptbahnhof erreichte, fragte der 21-Jährige den Busfahrer, ob er ein Problem habe und schlug dann dem Busfahrer unvermittelt ins Gesicht. Auch sein 16-jähriger Begleiter kam daraufhin dazu und beide schlugen und traten auf den Busfahrer ein.

Polizei bittet um Hinweise

Anzeige

Der 38-jährige Fahrer versuchte sich zu schützen, bekam aber auch Schläge am Kopf ab. Er flüchtete aus dem Bus und die beiden Täter folgtem ihm. Als es erneut zu einem Aufeinandertreffen kam, kamen Polizeibeamte der Bundespolizei sowie Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes der Deutschen Bahn hinzu und nahmen die drei mutmaßlichen Täter fest. Der Busfahrer musste vom Rettungsdienst medizinisch versorgt werden.

Die Ermittlungen laufen derzeit noch. Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird von der Polizei gebeten sich mit der Polizeiinspektion Mainz 2 unter der Rufnummer 06131/65-4210 in Verbindung zu setzen. Hinweise können auch per E-Mail unter pimainz2@polizei.rlp.de an die Polizei übermittelt werden.

Von red