Verhandlung gegen A49-Gegnerin: Mahnwache vor Amtsgericht Alsfeld

Unterstützer der Angeklagten Umweltaktivisten haben sich vor dem Amtsgericht Alsfeld positioniert. Foto: Christian Dickel

Der zweite Verhandlungstag gegen die inhaftierte A49-Gegnerin steht heute vor dem Alsfelder Amtsgericht an.

Anzeige

ALSFELD. Auch am Dienstagmorgen haben wieder Unterstützer der inhaftierten A49-Gegnerin vor dem Alsfelder Amtsgericht Stellung bezogen: Dort wird heute die Verhandlungen gegen die seit November in Untersuchungshaft sitzende weibliche Person fortgeführt. Die Staatsanwaltschaft wirft ihr gefährliche Körperverletzung sowie tätliche Angriffe auf Polizisten vor. Ihre Identität hat "UWP 1" bislang nicht preisgegeben, keine Angaben zur Person gemacht. Wer sie ist, woher sie kommt: Dazu hat sie in all den Monaten nichts gesagt, weshalb sie bei der Justiz als "UWP 1" geführt wird, als "Unbekannte Weibliche Person". Sie hatte im Dannenröder Forst gegen den Bau der A 49 demonstriert, mit offenbar handgreiflichen Methoden. Rund 20 Personen haben Banner vor dem Amtsgericht angebracht und eine Mahnwache eingerichtet, die Lage ist aber ruhig. Die Polizei ist mit einem kleineren Aufgebot vor Ort.