Ehrenbrief für Freiensteinauer

Sascha Spielberger (links) und Friedel Kopp (rechts) ehren Manfred Hoffmann mit dem Ehrenbrief des Landes Hessen. Foto: Stock

„Es ist unsere Jugend, und die sollten wir durch unsere Anwesenheit unterstützen“, zitierte der Freiensteinauer Bürgermeister Sascha Spielberger aus einem Schreiben des...

Anzeige

FREIENSTEINAU. (gst). „Es ist unsere Jugend, und die sollten wir durch unsere Anwesenheit unterstützen“, zitierte der Freiensteinauer Bürgermeister Sascha Spielberger aus einem Schreiben des Fördervereins der SG Freiensteinau. Dessen Vorsitzenden Manfred Hoffmann aus Freiensteinau zeichnete der Bürgermeister gemeinsam mit dem Vorsitzenden der Freiensteinauer Gemeindevertretung, Friedel Kopp, mit dem Ehrenbrief des Landes Hessen aus. Im Verlaufe des Jugendspieltages der SG Freiensteinau nahm der Bürgermeister die Ehrung vor.

Als der Bürgermeister den zu Ehrenden nach vorne bat, brandete Beifall auf. Die Ehrung sei schon länger angedacht, so das Gemeindeoberhaupt, der auch die Grüße von Landrat Manfred Görig überbrachte. Spielberger nannte folgende ehrenamtliche Tätigkeiten des Ausgezeichneten: Im Jahr 1963 war er Gründungsmitglied der KSG Wüstwillenroth/Lichenroth. Hier übte er auch von 1963 bis 1969 das Amt des Schriftführers aus. Danach war er bis zum Jahr 1976 Vereinsvorsitzender. Ab dem Jahr 1999 bis 2001 übte Manfred Hoffmann dann bei der SG Freiensteinau das Amt des Beisitzers aus. Im Jahr 1999 übernahm er auch den Vorsitz des Fördervereins der SG Freiensteinau, den er bis heute innehat. Eine weitere ehrenamtliche Tätigkeit war die eines Festkoordinators von 2001 bis 2010 bei seinem aktuellen Heimatverein. Spielberger lobte Hoffmann für seinen Einsatz im Bereich der Jugendarbeit. „Er packt an und ist aktiv dabei“, nannte der Rathauschef eine weitere Eigenschaft des Geehrten. Mit dem Ehrenbrief würden die langjährigen ehrenamtlichen Verdienste Manfred Hoffmanns für die Öffentlichkeit gewürdigt, so der Bürgermeister, der den Ehrenbrief überreichte, während Friedel Kopp es übernommen hatte, die Anstecknadel am Revers zu befestigen. Auch die Vorstandsmannschaft der SG Freiensteinau mit Carmen Raschka an der Spitze ließ es sich nicht nehmen, ihrem Fördervereinsvorsitzenden mit einem Präsent zu danken und zur besonderen Auszeichnung zu gratulieren.