Helfer für Tagesbereitschaft gesucht

Gruppenbild zur Beförderung: Michael Beyer (Wehrführer und stellvertretender Gemeindebrandinspektor), Alexander Schneider, Birgit Wahn, Alexander Gerich, Florian Beyer, Sven Winter und Bernd Klein. Fotos: Stock  Foto:

27 Einsätze im Jahr 2016Zu 27 Einsätzen ausrücken mussten die Männer und Frauen der Freiwilligen Feuerwehr Grebenhain im Jahr 2016. Davon fanden 15 Einsätze im eigenen...

Anzeige

ILBESHAUSEN. 27 Einsätze im Jahr 2016

Zu 27 Einsätzen ausrücken mussten die Männer und Frauen der Freiwilligen Feuerwehr Grebenhain im Jahr 2016. Davon fanden 15 Einsätze im eigenen Bereich statt, elf in anderen Ortsteilen und ein Einsatz in einer Nachbargemeinde. Von den Einsätzen fielen 17 in die Rubrik „Brandeinsätze“ – neben den zwei Großbränden bei der Firma ALX in Herbstein und dem Dachstuhlbrand in der Bahnhofstraße kurz vor Jahresende rückte die Grebenhainer Feuerwehr auch sechsmal unter dem Stichwort „Gelöschtes Feuer“ (einschließlich Auslösung von Brandmeldeanlagen) aus sowie siebenmal zu einem Kleinbrand A (Bekämpfung durch Kleinlöschgerät) und zweimal zu einem Kleinbrand B (Bekämpfung durch Strahlrohr).

Gruppenbild zur Beförderung: Michael Beyer (Wehrführer und stellvertretender Gemeindebrandinspektor), Alexander Schneider, Birgit Wahn, Alexander Gerich, Florian Beyer, Sven Winter und Bernd Klein. Fotos: Stock  Foto:

Durchschnittlich jeden Tag tätig fürs Ehrenamt

Anzeige

Zehnmal wurde die Wehr unter dem Stichwort „Hilfeleistungen“ alarmiert – davon handelte es sich jeweils einmal um Amtshilfe, Ölspurbeseitigung und die Unterstützung des Rettungsdienstes. Zweimal rückte man zur Türöffnung aus, dreimal zur Hilfeleistung nach einem Verkehrsunfall. Insgesamt, so Wehrführer Michael Beyer, seien von allen Aktiven der Wehr im vergangenen Jahr rund 1900 Stunden geleistet worden – hierzu zählten neben den 629 reinen Einsatzstunden unter anderem auch die Übungen und der Besuch von Lehrgängen. Insgesamt habe man im Durchschnitt pro Tag fünf bis sechs Stunden ehrenamtliche Tätigkeiten für den Schutz der Bevölkerung vollbracht.

Sorgenkind Jugendfeuerwehr

135 Mitglieder hat die Freiwillige Feuerwehr Grebenhain aktuell. Davon gehören 44 zur Einsatzabteilung, drei sind weiblich. Das Durchschnittsalter bei den Aktiven beträgt 43 Jahre. 40 Mitglieder zählt die Ehren- und Altersabteilung – jeweils ein Wechsel zu dieser Abteilung und ein Neuzugang bei den Aktiven hielten sich die Waage. Weiterhin gibt es 49 passive oder fördernde Mitglieder. Sorgen bereitet den Grebenhainer Brandschützern jedoch die Entwicklung der Jugendfeuerwehr, die bereits seit 1965 besteht und damit die älteste im hohen Vogelsberg ist. In den vergangenen Jahren habe die Einsatzabteilung viel Nachwuchs aus der eigenen Jugend bekommen, so Jugendwart Karl Lind. Derzeit zähle die Jugendfeuerwehr Grebenhain daher nur zwei Mitglieder. Eine ortsteilübergreifende Zusammenarbeit werde daher unumgänglich sein, so Karl Lind.

Aufruf zur Tagesalarmsicherheit

Im Verlauf der Jahreshauptversammlung sprach Michael Beyer auch die Tagesalarmsicherheit an, die weiterhin Probleme bereite. Zugute komme der Wehr, dass bei Einsätzen auch Kameraden aus Nachbarorten mit ausrückten – dabei handele es sich um aktive Feuerwehrmänner und -frauen, die in der Gemeinde Grebenhain ihren Arbeitsplatz haben. Michael Beyer bat die Mitglieder darum, ihre in Grebenhain tätigen Arbeitskollegen aus anderen Gemeinden anzusprechen, ob sie sich vorstellen könnten, auch in Grebenhain aktiven Dienst zu leisten – denn tagsüber brauche man jeden Mann und jede Frau, um weiterhin die Sicherheit der Mitmenschen zu garantieren.

Anzeige

Ehrungen und Beförderungen

Ehrung für 25-jährige Mitgliedschaft: Thomas Göbel, Sascha Göbel, Michael Götz, Jörg Hennies. Ehrung für 40-jährige Mitgliedschaft: Karl Lind. Ehrung für 50-jährige Mitgliedschaft und Ernennung zum Ehrenmitglied: Helmut Lang, Manfred Grohmann, Rainer Hofmann, Eberhard Kreim, Herbert Reifschneider, Erich Schaaf, Gerhard Schnöbel, Gerhard Weitzel. Beförderung zum Feuerwehrmann: Florian Beyer, Alexander Gerich, Alexander Schneider. Beförderung zum Oberfeuerwehrmann und zur Oberfeuerwehrfrau: Hans-Wolf Oczko, Birgit Wahn. Beförderung zum Hauptfeuerwehrmann: Nico Michel.(gst)