Licht im Breitband-Dunkel

Der Breitbandausbau in der Großgemeinde scheint nun langsam Fahrt aufzunehmen. Symbolfoto: RioPatuca Images-stock.adobe

(sw). Beim Breitbandausbau in der Schottener Großgemeinde gibt es etwas Licht im unendlich scheinenden Dunkel. Wie Bürgermeisterin Susanne Schaab mitteilt, hat die Firma...

Anzeige

SCHOTTEN/GREBENHAIN. (sw). Beim Breitbandausbau in der Schottener Großgemeinde gibt es etwas Licht im unendlich scheinenden Dunkel.

Wie Bürgermeisterin Susanne Schaab mitteilt, hat die Firma Götel (Göttingen) inzwischen die Multifunktionskästen in den drei Stadtteilen des Niddertales gesetzt. Damit werden die Kabelverzweiger (KVZ) überbaut, eine Voraussetzung für den weiteren Ausbau der schnellen Internetverbindung. Götel hatte sich im vergangenen Jahr die Kabelverzweiger in Sichenhausen, Kaulstoß und Burkhards reservieren lassen. Zudem die KVZ in den weiteren Stadtteilen Rudingshain, Breungeshain, Busenborn, Michelbach, Eschenrod, Wingershausen und Rainrod. Hier sollen die Multifunktionsgehäuse in den kommenden Tagen gesetzt werden.

In den Stadtteilen Einartshausen, Betzenrod und Götzen sowie in großen Teilen der Kernstadt hat die Telekom schon Glasfaserkabel verlegt, und die schnelle Breitband-Verbindung kann inzwischen genutzt werden. Zuvor war bereits Eichelsachsen an das „schnelle Netz“ gegangen.

Für das Niddertal wird Glasfaser von Herchenhain hergeführt. Auf Grebenhainer Gemarkung ist Glasfaser inzwischen von Bermuthshain aus kommend nach Hartmannshain verlegt.

Anzeige

Der Startschuss zu dieser Baumaßnahme fiel am 5. Dezember. Für den gestrigen Donnerstag, 13. Februar, hatte die Firma Götel zu einer Informationsveranstaltung Busenborns Ortsvorsteherin und ihre männlichen Kollegen eingeladen. Die Veranstaltung sollte zur Vorbereitung von öffentlichen Informationsveranstaltungen auf den Stadtteilen dienen.

Wie Bürgermeisterin Susanne Schaab weiter mitteilt, sollen nach Ankündigung von Götel im Sommer dieses Jahres alle Multifunktionsgehäuse mit Glasfaser angeschlossen sein. Die Verlegung von Glasfaserleitungen bis an die Häuser, um die schnelle Datenübertragung zu optimieren, will Götel als eigentliches Ausbauziel parallel dazu verfolgen.