Schnäppchenjagd und Kuchenshopping in Frischborn

Viel los war beim Basar,

Viele Menschen wollen etwas Gutes tun und deshalb ist der traditionelle Basar der Herbsteiner Helmut-von-Bracken Schule in der Frischborner Turnhalle immer wieder ein Erfolg....

Anzeige

HERBSTEIN. Viele Menschen wollen etwas Gutes tun und deshalb ist der traditionelle Basar der Herbsteiner Helmut-von-Bracken Schule in der Frischborner Turnhalle immer wieder ein Erfolg. Seit 1976 kommen Menschen aus dem ganzen Vogelsberg und auch benachbarter Landkreise nach Frischborn, um mit einem Kauf die gute Sache zu unterstützen. Immer wieder öffnete sich die Schwingtür zur Turnhalle. Viele Menschen waren in der Bücher- oder Flohmarktecke zu finden, kauften Futterglocken oder gestrickte Strümpfe. Andere wiederum nahmen sich einen der vielen Weihnachtssterne mit oder begeisterten sich für weihnachtliche Dekorationen oder Schmuck. Die angebotenen Duftöle passten dann auch in die Jahreszeit. Etwas ruhiger wurde es dann an anderen Ständen und dafür etwas lebhafter auf der Bühne, wo Schülerinnen und Schüler der Helmut-von-Bracken-Schule musikalisch präsentierten, was im gemeinsamen Projekt mit der Lauterbacher Musikschule und unter anderem mit Klaus Scheuer entstanden ist. Über den verdienten Beifall freuten sich die Akteure sehr.

Wer durch die Halle schlenderte, kam unweigerlich an der großen Kuchentheke vorbei, die im Jahr 2019 wieder von den Damen des Frauenkreises mit insgesamt 50 Kuchen bestückt worden war. Nicht nur die Flohmarktgäste ließen sich Kaffee und Kuchen schmecken, sondern zahlreiche Kuchenliebhaber kauften kräftig ein. Und ließen sich dann die Kuchenköstlichkeiten im familiären Rahmen schmecken; auch deshalb, um eine gute Sache zu unterstützen, wie eine Kuchenkäuferin versicherte. So kamen dann 800 Euro als Spendenbetrag für die gute Sache zusammen, auf die die Frauen mit ihrer Vorsitzenden Marika Heiß wieder stolz sein können.

In der Nähe des großen Tannenbaumes hatten sich die Mitglieder des Frauenkreises der evangelischen Kirchengemeinde Lauterbach, Gerti Böck, Gertrud Listmann und Sigrid Kapp, leider zum letzten Mal eingefunden. Denn nach 50 Jahren endete ihr eigener Basar. Damit leisteten sie dieses Jahr ein letztes Mal seit 1982 Unterstützung für die Helmut-von-Bracken-Schule. Wer genau schaute, konnte auf dem gelben Umschlag den Betrag von 1500 Euro lesen, den Jasmin Schleich vom Förderverein der Schule gemeinsam mit der kommissarischen Leiterin, Karin Kunz, entgegen nahm. Das Geld soll für die Anschaffung neuer Spielgeräte verwendet werden, so Schleich, die sich auch bei den drei Spender-Damen bedankte. Dann wurde es wieder etwas lebhafter, denn Mario Baldo war in der Halle unterwegs, und wer in den mitgeführten Sack griff, hoffte auch auf einen der zahlreichen Gewinne bei der Tombola, die einen weiteren Höhepunkt an diesem Tag darstellte. Es sind die unterschiedlichsten Mosaik-Steine, die immer wieder neue Euro in die Kasse des Fördervereins spülen und zeigen, dass es viele Spender gibt, die im Hintergrund eine gute Sache unterstützen und nicht darauf bestehen, in der Öffentlichkeit genannt zu werden.