Lob vom Ministerpräsidenten

Edwin Gerbig aus Lauterbach (Mitte) wurde von Norbert Södler, Präsident des DRK-Landesverbandes Hessen, und Ministerpräsident Volker Bouffier geehrt. Foto: Holtzem  Foto: Holtzem

(red). Erstmalig zeichnete das Deutsche Rote Kreuz gemeinsam mit Ministerpräsident Volker Bouffier 126 Blutspender aus ganz Hessen in einer exklusiven Ehrungsveranstaltung in...

Anzeige

WIESBADEN/VOGELSBERGKREIS. (red). Erstmalig zeichnete das Deutsche Rote Kreuz gemeinsam mit Ministerpräsident Volker Bouffier 126 Blutspender aus ganz Hessen in einer exklusiven Ehrungsveranstaltung in Schloss Biebrich in Wiesbaden für ihren außergewöhnlichen Verdienst an der Gesellschaft durch mindestens 125 Blutspenden und mehr aus. Der Spitzenreiter mit 200 Blutspenden kommt aus dem Landkreis Bergstraße und heißt Siegbert Gietzelt. Geehrt wurden auch Edwin Gerbig aus Lauterbach und Helmut Klug aus Freiensteinau für je 125 Blutspenden. Letzterer konnte aber nicht zum Termin erscheinen.

Bewegte Gesichter löste Tomek Kaczmarek bei den Gästen aus. Der fröhliche 30-Jährige kam mit einem Herzklappenfehler zur Welt. Seine weitere Krankheitsgeschichte machten vier Herzoperationen nötig. Bei der letzten OP war es aber richtig eng für ihn. Innerhalb von Sekunden wandelt sie sich zu einer zwölfstündigen Notfall-Operation. Er überlebte, auch weil genügend Blutkonserven bereit standen. „Ich bin emotional überwältigt über so viele tolle Menschen auf einem Fleck. Jeder von Ihnen hat schon über 125-mal Blut gespendet und das ehrt Sie bis in die Unendlichkeit. Ohne Sie würde ich heute nicht hier stehen können. Dafür meinen herzlichsten Dank“, freut sich Tomek Kaczmarek.

16 875 Blutspenden haben die 126 Geehrten in ihrer jahrzehntelangen Spenderkarriere geleistet und konnten so fast einen Monat die Versorgung der Patienten in den hessischen Krankenhäusern sicherstellen. Täglich werden knapp 900 Blutspenden benötigt.

Ministerpräsident Volker Bouffier lobte die Spendebereitschaft der Geehrten „Es ist ein gutes Gefühl für die Menschen in unserem Land, dass Sie sich auf Sie verlassen können. Das kann Sie stolz machen.“

Anzeige

Hinter jeder freiwilligen Blutspende beim DRK in Hessen steht mindestens eine freiwillige Stunde eines ehrenamtlichen Helfers. Und so betonte Norbert Södler, Präsident des DRK+-Landesverbands Hessen: „Die Blutspende ist eine wichtige Aufgabe des DRK. Blut rettet Leben. Mein Dank gilt daher allen Blutspenderinnen und Blutspendern und den zahlreichen Ehrenamtlichen des DRKs.“