Riesenknödel zerbrochen: Kein Weltrekord am Hoherodskopf

Da gibt es nichts zu beschönigen. Der Semmelknödel ist zerbrochen, der Weltrekordversuch gescheitert. Foto: Weil

Am Ende war er nicht stabil genug. Der Weltrekordversuch des Berggasthofes auf dem Hoherodskopf um den größten Semmelknödel der Welt ist gescheitert. Schmecken tut er...

Anzeige

VOGELSBERGKREIS. Am Ende war er dann doch nicht stabil genug. Der Guinness-Weltrekordversuch des Berggasthofes "Zum Steira" auf dem Hoherodskopf um den größten Semmelknödel der Welt ist gescheitert. "Leider. Da kann man nichts beschönigen", stellte Olaf Kuchenbecker, offizieller Rekordrichter beim Rekord-Institut für Deutschland (RID) fest. Vor einer - trotz des Dauerregens - großen Medien- und Zuschauerkulisse war der Semmelknödel gegen 17.30 Uhr mithilfe der Drehleiter der Freiwilligen Feuerwehr Nidda nach mehr als 14-stündiger Koch- und Garzeit aus dem eigens angefertigten überdimensionierten Kochtopf gehoben worden. Das Gewicht betrug 102,1 Kilogramm, wie der Rekordrichter feststellte. Das alleine hätte für den Rekord gereicht. Doch beim Auspacken aus dem Leinentuch passierte das, was der Küchenchef und Leiter des Rekordversuchs, Christoph Führer, schon ahnte. Die Kloßmasse zerbrach und damit auch die Träume, die neue Weltrekordmarke zu setzen. "Wir geben nicht auf. Das ist eine große Herausforderung. Wir werden im kommenden Jahr wieder einen Weltrekordversuch starten", blickten Christoph Führer und Thomas Jager, der Chef des Berggasthofes, trotz "leichter Enttäuschung" optimistisch nach vorne. Der Knödel ist nicht nur zum Verzehr geeignet, sondern auch sehr schmackhaft, wie viele Besucher des Spektakels beim Verzehr üppiger Portionen feststellten. Am Sonntag, 11. September, kann im Rahmen des "Vulkanwiesn Festes" am Berggasthof von dem verhinderten Rekord-Semmelkloß noch probiert werden....

Von (sw)