Neues - altes - Pedalharmonium für Sickendorfer Kapelle

Das neue - alte - Harmonium sorgt in der Heidbergkapelle für neue Klänge. Foto: KV

Da das bisherige Musikinstrument vom Holzwurm befallen und auch noch andere Dinge defekt waren, musste sich der Kirchenvorstand um eine Lösung bemühen.

Anzeige

. Sickendorf (red). In der im vergangenen Jahr wunderschön sanierten Heidbergkapelle gibt es seit Mitte August neue Klänge zu hören. Da das alte Musikinstrument vom Holzwurm befallen und auch noch andere Dinge defekt waren, musste sich der Kirchenvorstand um eine Lösung bemühen.

Ein nicht einfaches Unterfangen, das mit der Auswahl des richtigen Instruments begann. Hierzu wurde zuerst mit ortsansässigen Organisten und Spezialisten der Kirche gesprochen, um eine möglichst optimale Lösung zu erreichen.

Man entschied sich, ein Harmonium zu kaufen. Durch einen Hinweis des Organisten Christian D. Karl, wurde man auf ein gebrauchtes Instrument in Bayern aufmerksam. Nach erfolgreicher Kontaktaufnahme mit der Orgel- und Harmoniumwerkstatt Thomas Reilich fuhr eine Abordnung des Kirchenvorstands nach Oberschweinbach in Bayern, um das Instrument dort zu besichtigen und Probe zu spielen. Nachdem die Besichtigung positiv ausgefallen war, stimmte der Kirchenvorstand dem Kauf zu.

Mitte August war es dann soweit, das Instrument wurde durch Thomas Reilich geliefert und aufgebaut. Die Herausforderung hierbei bestand darin, dass das alte Instrument erst von der Empore gehoben und dann das Neue nach oben gebracht und montiert werden musste. Hierfür hatte der Orgelbauer eine Hebebühne und Rampen mitgebracht, was die Arbeiten wesentlich erleichterte.

Anzeige

Nachdem dann die Arbeiten unter der fachkundigen Leitung von Thomas Reilich erledigt waren, konnte ein erstes Probespielen stattfinden. Dabei zeigten sich die anwesenden Helfer und der Kirchenvorstand von dem neuen Instrument entzückt.

Hierbei handelt es sich um ein Harmonium der Firma Schiedmayer Pianofortefabrik aus Stuttgart, das um 1890 erbaut worden ist. Es wurde im Jahre 2007 von der Orgel-und Harmoniumwerkstatt Thomas Reilich gerettet und in seiner Werkstatt von Grund auf restauriert und überarbeitet.

Das Instrument wurde nun in einem Einweihungsgottesdienst unter Corona-Auflagen eingeweiht. Durch den Gottesdienst führte Pfarrer Burkhard Sondermann. Dekanin Dr. Dorette Seibert überbrachte ein Grußwort. Gespielt wurde das Harmonium von Organist Christian D. Karl, der die Gemeinde mit einigen ausgesuchten Stücken begeisterte.