SV Altwiedermus in Hanau klarer Außenseiter

Cedric Liuzzo (Bildmitte, in grün) steht mit dem SV Altwiedermus nach der 1:3-Heimniederlage gegen den FC Erlensee (links Robin Münk) vor der nächsten schweren Aufgabe in der Verbandsliga Süd, dem Spiel beim SC 1960 Hanau. Foto: sen

Der SC 1960 Hanau führt punktgleich mit dem FC Hanau 93 die Tabelle der Fußball-Verbandsliga Süd an und erwartet zum Heimspiel am Sonntag den SV Altwiedermus, der fast schon...

Anzeige

ALTWIEDERMUS. (kla). In der Fußball-Verbandsliga Süd marschieren die beiden Hanauer Vereine gerade vorne weg.

Sonntag, 15 Uhr 1960 Hanau – SV Altwiedermus

Der FC Hanau 93 und Stadtrivale SC 1960 Hanau führen vor dem am Wochenende anstehenden 13. Spieltag punktgleich das Klassement an. Die 93er stehen schon am Samstag (Anstoß 16 Uhr) in der Pflicht und beim Tabellenvorletzten Usinger TSG dann wohl auch vor einer durchaus lösbaren Aufgabe. Nach dem 8:1-Kantersieg gegen den SV Altwiedermus wurden die Usinger nur drei Tage später sehr schnell wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Bei Rot-Weiß Frankfurt kassierte die Kopp-Elf eine 0:2-Heimniederlage. Hanau 93 fährt als klarer Favorit in den Taunus und auch der SC 1960 Hanau steht vor einer durchaus lösbaren Aufgabe. Der kurdische Klub genießt im Spiel gegen den heimischen Vertreter SV Eintracht Altwiedermus am Sonntag (Anpfiff 15 Uhr) Heimrecht. Für die Eintracht eine Herkulesaufgabe, denn es trifft die bis dato heimstärkste Mannschaft der Liga auf das Team, das in der Fremde erst ein Pünktchen eingefahren hat. In den letzten Wochen ist es den Ronneburgern nicht gelungen, gegen unmittelbare Tabellennachbarn und Mitkonkurrenten im Abstiegskampf zu punkten. Das erhöht natürlich den Druck zwangsläufig und das Team wird sich gegenüber letzten Mittwoch (1:3-Derbyniederlage gegen den FC 06 Erlensee) auf dem Sportgelände in Hanau-Wilhelmsbad noch einmal deutlich steigern müssen, will man beim Tabellenzweiten zumindest eine Chance haben.

Am Tag der deutschen Einheit wäre vielleicht auch mehr für den SVA drin gewesen, wäre man nicht so unglücklich in Rückstand geraten. Dass der Schiedsrichter einen Querschläger von Julian Skok als Rückpass wertete und den darauf folgenden indirekten Freistoß auch noch dreimal wiederholen ließ, brachte vor allem den Sportlichen Leiter Bernd Fernau auf die Palme. „Wir sind beschissen worden“, fand der SVA-Macher nach dem Spiel klare Worte. Fernau zeigte sich mit dem Auftritt der Mannschaft hochzufrieden und auch Neuzugang Enis Arikan bescheinigte Fernau ein ansprechendes Debüt. „Man hat schon gesehen, dass er uns weiterhelfen kann“. teilte Fernau mit. Die Rolle des Underdogs nimmt Fernau vor dem Auftritt beim Tabellenzweiten an und fühlt sich in dieser noch nicht einmal unwohl. „Die Chance, die wir eigentlich nicht haben, werden wir versuchen zu nutzen“, verspricht er eine engagiert auftretende Gäste-Elf, die versuchen wird, ein schnelles Gegentor zu verhindern. „Hanau steht unter Druck. Wir haben dort wahrlich nichts zu verlieren. Alles andere als eine Niederlage des SVA wäre ja eine faustdicke Überraschung“, untermauert Fernau noch einmal die Ausgangsposition. Vom Gegner weiß er so viel, „dass sie einige gute Einzelspieler in ihren Reihen haben, die durchaus Hesseligaformat haben“.

Anzeige

Personell wird sich gegenüber letztem Mittwoch nicht viel ändern. Fernau geht davon aus, dass die Startelf identisch sein wird. Johannes Wolf, Robin Sommer und Kenan Oelmez stehen nicht zur Verfügung. Auch den Einsatz von Abwehrrecke und Interimscoach Dominik Stenger (Wadenprobleme) bewertet Fernau als eher unwahrscheinlich.

SV Altwiedermus (Kader): P. Wolf, Sauer – Skok, Stenger (?), Schulz, Arikan, Laubach, Andrejic, Laumer, Ennin, Liuzzo, Köhler, Schwalm, Scheffler, Hillemann.