Kostic-Wechsel zu Juventus Turin endgültig fix

aus Eintracht Frankfurt

Thema folgen
Seine Jubelläufe für Eintracht Frankfurt sind gezählt: Filip Kostic wechselt zu Juventus Turin Foto: dpa

Nach vier Jahren in Frankfurt verlässt Flügelspieler Filip Kostic die Eintracht. Der Serbe schließt sich dem italienischen Rekordmeister an.

Anzeige

FRANKFURT. Eintracht Frankfurt und der Juventus Turin haben Einigung über einen sofortigen Transfer von Filip Kostic erzielt. Das teilte der hessische Fußball-Bundesligist am Freitag mit. Der Vertrag des Mittelfeldakteurs bei der SGE wäre am Ende der Saison 2022/23 ausgelaufen.

Der 29-Jährige verlässt die Hessen damit nach fast vier Jahren mit dem Adler auf der Brust, nachdem er 2018 zunächst leihweise vom Hamburger SV und 2019 fest nach Frankfurt gewechselt war. Seither hatte Kostic in wettbewerbsübergreifend 172 Einsätzen 33 Tore und 64 Vorlagen beigesteuert. Der serbische Nationalspieler galt als feste Stütze der Mannschaft, die in den vergangenen Jahren in der Bundesliga nacheinander Platz sieben, neun, fünf und elf erzielte sowie 2019 in der UEFA Europa League und 2020 im DFB-Pokal jeweils ins Halbfinale eingezogen war.

Krösche: Gewinn der Europa League immer mit Kostic verbunden

Die Krönung erfolgte am 18. Mai mit dem ersten Europapokalsieg von Eintracht Frankfurt seit 42 Jahren. Auf dem Weg zum ersten Europa-League-Titel eines deutschen Klubs überhaupt gelangen Kostic beim 3:2-Sieg im Viertelfinalrückspiel beim FC Barcelona im Camp Nou zwei Treffer und ein Assist. Im Finale legte er den 1:1-Ausgleich auf, der den Weg in die Verlängerung und das schließlich erfolgreiche Elfmeterschießen ebnete.

Anzeige

Mehr Aktuelles zu Eintracht Frankfurt: Hier klicken

Sportvorstand Markus Krösche sagt: „Die Entwicklung von Eintracht Frankfurt in den vergangenen Jahren und nicht zuletzt der Gewinn der Europa League wird immer mit Filip Kostic verbunden bleiben. Aufgrund seiner großen Verdienste und seines tadellosen Verhaltens sowie des im nächsten Jahr auslaufenden Vertrags ist die gemeinsame Übereinkunft eine für alle Seiten zufriedenstellende Lösung. Ein Stück weit ist es auch immer eine Auszeichnung für die Arbeit des gesamten Vereins, wenn ein Spieler das Interesse der internationalen Elite weckt.“