FC Gießen brennt wieder ein Offensiv-Feuerwerk ab

Es war bereits die fünfte Partie, in der Hessenliga-Tabellenführer FC Gießen mindestens eine handvolle Treffer erzielen konnte. Diesmal siegte die Cimen-Elf 5:0 über Lohfelden.

Anzeige

LOHFELDEN. Am 14. Oktober 2017 unterlag der SC Teutonia Watzenborn, damals kurz nach der Amtsübernahme von Trainer Daniyel Cimen, mit 1:4 beim FSC Lohfelden. Ein fragiles Gebilde war die Mannschaft damals nach einem schwachen Saisonstart, vier Treffer kassierte sie danach nie wieder. Auf den Tag genau ein Jahr später hat Nachfolge-Club FC Gießen bei den Nordhessen einen souveränen 5:0 (2:0)-Sieg eingefahren und damit seine Ausnahmestellung in der Hessenliga einmal mehr untermauert.

Es war bereits die fünfte Partie, in der der FCG mindestens eine handvolle Treffer erzielen konnte - insgesamt sind es nun 53, also fast vier im Durchschnitt pro Spiel. "Wir haben sehr gut ins Spiel gefunden und hatten dann nach dem 1:0 etwas Glück. Nach dem 2:0 wir fast nichts mehr zugelassen, und nach dem 3:0 war der Wille bei Lohfelden gebrochen", resümierte Coach Cimen die abgelaufenen 90 Minuten. Der 33-Jährige veränderte sein Team im Vergleich zum 7:0 über den Hünfelder SV lediglich auf einer Position. Innenverteidiger Christopher Spang saß auf der Bank, für ihn rückte Kapitän Vaclav Koutny von der Außenbahn in die Mitte der Viererkette. Ins Team kam Alban Lekaj als Linksverteidiger.

FSC Lohfelden - FC Gießen 0:5

Gleich zu Beginn verzeichneten die Gäste zwei dicke Möglichkeiten. Erst fehlten Markus Müller die berühmten Zentimeter, um den Ball nach einem Einwurf zwischen die Stangen zu befördern. Dann erwischte Sturmpartner Damjan Marceta einen Querpass nur mit der Fußspitze - nicht genug für einen Torerfolg. Den durfte in der 18. Minute Johannes Hofmann dank einer wunderbaren Einzelaktion, bei der er zwei Gegenspieler und Keeper Tobias Orth stehen ließ, bejubeln. Danach waren der Tabellenführer zweimal mit Fortuna im Bunde. Denn Nasuf Zukorlic setzte die Kugel an die Unterkante der Latte (21.), ehe Schiedsrichter Scotece in der 27. Minute nach einem Handspiel von Lekaj auf den Kreidepunkt deutete. Aus kurzer Distanz hatte der Abwehrspieler das Leder unbeabsichtigt an die Hand bekommen, dabei aber wohl die Körperfläche erweitert, sodass der Pfiff des Unparteiischen regelkonform war - und folgenlos für die Gäste. Mounir Boukhoutta trat an und traf erneut den Querbalken.

Anzeige

Stattdessen schlug es gleich doppelt im Lohfeldener Gehäuse ein. Damjan Marceta, der schon gegen Hünfeld mit einem Viererpack geglänzt hatte, legte beim FSC einen Doppelpack nach (30. und 38.). Damit war die Angelegenheit im Prinzip erledigt, zumal der FC im zweiten Durchgang schnell auf 4:0 erhöhte. Markus Müller vollendete einen sehenswert aus der eigenen Abwehr herausgespielten Angriff (52.). Cimen wechselte zwischen der 61. und 70. Minute dreimal, darunter auch Brian Mukasa. Und der staubte zwei Minuten vor dem Schlusspfiff zum 5:0-Endstand ab.

*

FSC Lohfelden: Orth - Keßebohm, Bandowski, Zukorlic (78. Saric), Schneider, Lensch (78. Gül), Salkovic, Noja, Szczygiel, Boukhoutta, Berninger-Bosshammer (22. Bandowski).

FC Gießen: Jäckel - Antonaci, Koutny, Nennhuber, Lekaj- Fink, Koyuncu (61. Cecen), Hofmann (70. Mukasa), C. Kara- Müller, Marceta (70. Korzuschek).

Tore: 0:1 Hofmann (18.), 0:2 Marceta (30.), 0:3 Marceta (38.), 0:4 Müller (52.), 0:5 Mukasa (88.). - Schiedsrichter: Scotece (Walldorf). - Zuschauer: 200.