"Mega-Gefühl" für Hochtaunus-Talente

Heimische Fußball-Talente im Dress des SV Wehen Wiesbaden: Eric Scheidt (links) und Phil Reuter. Foto: jf

Eric Scheidt aus Wehrheim und Phil Reuter aus Grävenwiesbach erleben im Dress des SV Wehen Wiesbaden in der U17-Fußball-Bundesliga einen Sieg über die Bayern. Der...

Anzeige

WEHEN/HOCHTAUNUS. Es gibt nicht viele Fußballer in Deutschland, die von sich behaupten können, dass sie gegen den FC Bayern München mit 3:0 gewonnen haben. Zwei, die zu diesem erlauchten Kreis gehören, wohnen im Hochtaunuskreis. Phil Reuter aus Grävenwiesbach und Eric Scheidt aus Wehrheim kicken für den SV Wehen Wiesbaden in der B-Jugend-Bundesliga und haben mit diesem das Heimspiel gegen die U17 des FC Bayern vor Wochenfrist in Wehen glatt mit 3:0 gewonnen (der UA berichtete).

WM-Torschützenkönig Miroslav Klose, der den Münchener Nachwuchs zusammen mit Slaven Skeledzic (ehemaliger Stürmer der Spvgg. 05 Bad Homburg und der Usinger TSG) im zweiten Jahr betreut, erlebte die erste Saisonniederlage seiner Jungs mit zerknirschter Miene und musste sich nach dem Abpfiff auch noch dem Interview mit dem Reporter des SWR-Regionalfernsehens stellen.

Parallel dazu führten Reuter und Scheidt mit ihren Teamkollegen auf dem Rasenplatz am Halberg Freudentänze auf und freuten sich riesig, dass ihnen ausgerechnet gegen die schier übermächtigen Bayern (die 2018 im Halbfinale um die deutsche B-Jugend-Meisterschaft gestanden hatten) der erste Saisonsieg gelungen war.

"Das war einfach ein Mega-Gefühl", wird dem 16-jährigen Phil Reuter der Triumph gegen seinen Lieblingsverein wohl ewig in guter Erinnerung bleiben. Zu hoffen ist, dass der Erfolg der Mannschaft von SVWW-Trainer Peter Neustädter keine Eintagsfliege bleibt. Nach vier Spieltagen, die in der B-Jugend-Bundesliga bis dato absolviert worden sind, stehen für Wehen Wiesbaden neben dem 3:0 gegen die Bayern nämlich ausschließlich Niederlagen zu Buche: ein 0:3 beim FSV Mainz 05, ein 1:3 gegen den SV Darmstadt 98 sowie ein 1:2 gegen die SpVgg Greuther Fürth.

Anzeige

"Ganz klar: Der Klassenerhalt ist unser Saisonziel" schätzt der Grävenwiesbacher, der die Wilhelm-Knapp-Schule in Weilburg besucht, die Möglichkeiten seiner Mannschaft realistisch ein. Dessen sportliche Vorbilder sind übrigens Cristiano Ronaldo und Robert Lewandowski.

Phil Reuter wurde am 31. Mai 2003 in Gießen geboren und hat ab dem elften Lebensjahr zunächst beim TSV 08 Grävenwiesbach (bis 2015) und anschließend - über die Talentförderung Mittelhessen - bei der TSG Wieseck (bis 2018) gekickt, ehe er im vergangenen Jahr den Sprung nach Wehen wagte. Trainiert wurde er bis dato zunächst von Papa Reiner sowie Marcel Deschoufour, Carsten Knörr und Kai Mußeleck beim TSV 08 sowie Sebastian Schlosser, Stefan Huber, Martin Selmo und René Möbus in Wieseck. Beim SVWW folgten auf Chris Khayer und Murtaza Taher seit Saisonbeginn Ex-Profi Peter Neustädter (239 Bundesligaspiele für den FSV Mainz 05) und dessen "Co" Marco Jantz.

Der Klassenerhalt in der Regionalliga und der Hessenliga mit der TSG Wieseck sowie die Qualifikation für den "Cordial Cup U 15" gehören zu den bisherigen Höhepunkten im Fußballer-Leben von Phil Reuter. "Freunde treffen und Musik hören", benennt das Fußball-Talent aus dem Taunus seine Hobbys. Burger, diverse Pasta-Gerichte und Steaks zählt er zu seinen Lieblingsgerichten.

"Verletzungsfrei bleiben, mich weiterzuentwickeln und mit meiner Mannschaft den Klassenerhalt in der Bundesliga schaffen", lauten die drei großen Wünsche von Phil Reuter für die nächsten neun Monate.

Sein Herz schlägt nicht für den FC Bayern, sondern für die Fohlen von Borussia Mönchengladbach, aber auch deshalb - oder vielleicht umso mehr - war der Sieg gegen die Klose-Truppe aus München "ein unbeschreiblich schönes Gefühl" für den 15-jährigen Wehrheimer Eric Scheidt, der kurz vor dem Treffer zum 3:0-Endstand durch Jaden Marvin Meyer für Amin Farouk eingewechselt worden war.

Anzeige

Weiterentwicklung

Scheidt wurde am 28. November 2003 in Bad Homburg geboren und besucht die Jahrgangsstufe 10 an der Usinger Christian-Wirth-Schule. Bereits mit sechs Jahren hat der Filius von TSG Wehrheims AH-Abteilungsleiter Eckhard Scheidt in seinem Heimatort bei den Bambini auf dem "Oberloh" begonnen, ehe er schon bald zu den Offenbacher Kickers wechselte.

Dort machte er schnell auf sich aufmerksam, war sechs Jahre Kapitän seines Teams, wurde mit der C-Jugend Meister in der Verbandsliga und kam zu etlichen Einsätzen in der Hessenauswahl.

Toni Kroos, Cristiano Ronaldo und Lionel Messi sind die Topstars unter den Profi-Fußballern, denen der Wehrheimer nacheifert. Auch für ihn, der im November erst 16 wird und damit dem jüngeren Jahrgang der B-Jugend angehört, sind die persönliche Weiterentwicklung und der Klassenerhalt die wichtigsten Ziele in der Saison 2019/20. Zu den Lieblingsspeisen von Eric Scheidt gehören Pizza und Schnitzel und in seiner Freizeit widmet er sich der Gitarre, dem zeichnen und dem Golfsport. Selbstverständlich gehören auch regelmäßige Treffen mit seinen Kumpels dazu - sofern es das zeitaufwändige Fußball-Hobby zulässt.

Vier Tage nach dem Spiel SV Wehen Wiesbaden gegen FC Bayern München hat ein weiterer Sportler aus dem Hochtaunuskreis sein Debüt in der B-Jugend-Bundesliga gefeiert. Schiedsrichter Vincent Schandry vom 1. FC-TSG Königstein ist am Sonntag nach seinem Aufstieg erstmals in der höchsten Liga der Altersklasse U 17 im Einsatz gewesen: Bei der Partie TSG 1899 Hoffenheim kontra FC Bayern München, die vor 250 Zuschauern in der Akademie-Arena der TSG in Zuzenhausen unentschieden 0:0 endete.

In der aktuellen Tabelle der B-Jugend-Bundesliga Süd/Südwest steht Hoffenheim als einzige noch ungeschlagene Mannschaft mit zehn Punkten und 17:0-Toren an der Tabellenspitze, gefolgt vom VfB Stuttgart (9/11:7) und dem FSV Mainz 05 (9/8:4). Der SV Wehen Wiesbaden steht mit drei Punkten und 5:8-Toren unter den 14 Mannschaften auf Rang zehn.