Aufstiegseuphorie bei SV Neuhof ist längst verflogen

Gerade mal einen Punkt aus den vergangenen fünf Spielen holte der SV Neuhof in der Fußball-Hessenliga.

Anzeige

NEUHOF. Gerade mal einen Punkt aus den vergangenen fünf Spielen holte der SV Neuhof in der Fußball-Hessenliga. Die Aufstiegseuphorie ist längst verflogen, vielmehr mussten Trainer Valentin Plavcic und der Sportliche Leiter Alexander Bär konditionelle Mängel feststellen. Dennoch will der SVN am Samstag (15 Uhr) bei Türk Gücü Friedberg nun den Bock umstoßen.

"Grundsätzlich müssen wir das gleiche Spiel zeigen wie in Stadtallendorf, aber über 90 Minuten. Vor allem müssen wir endlich mal die Fehler in unserem Strafraum vermeiden", fordert Plavcic, der sich für das Gastspiel beim Vorjahresaufsteiger Türk Gücü Friedberg durchaus etwas ausrechnet und optimistisch ist, nach fünf Spielen ohne Sieg den Bock umstoßen zu können: "Friedberg ist unsere Kragenweite, da können wir etwas mitnehmen." Personell ist die Lage in der Kali-Gemeinde allerdings weiterhin nicht gerade rosig: David Costa Sabate saß zwar in Stadtallendorf immerhin auf der Bank, neben den Langzeitverletzten um Sergio Sosa Perez fehlt allerdings auch Oleksandr Lapin (wegen Visumsproblemen in der Ukraine), dazu drohten Gyorgi Zarevski und Jean Carlo Yanez Cortes angeschlagen auszufallen. Immerhin: Josip Bagaric ist zurück aus Koratien, Fabian Wozniak ist ebenfalls wieder ins Training eingestiegen.