Hessenliga: Böttler krönt Aufholjagd der SG Barockstadt...

Zwischenzeitlich lag die SG Barockstadt Fulda-Lehnerz gegen das Schlusslicht der Hessenliga aus Fernwald 0:2 hinten, wachte aber gegen Ende auf und drehte das Spiel noch auf...

Anzeige

FULDA/NEUHOF. Zwischenzeitlich lag die SG Barockstadt Fulda-Lehnerz gegen das Schlusslicht der Fußball-Hessenliga aus Fernwald 0:2 hinten, wachte erst gegen Ende auf und drehte das Spiel fast wie durch ein Wunder noch auf 3:2 (0:1).

Unterdessen hat, unterstützt von den wie immer zahlreich mitgereisten Fans, sich der KSV Hessen Kassel verdient unterm Kaliberg durchgesetzt: Beim SV Neuhof gewannen die Löwen mit 4:1 (1:0) und dominierten die Gastgeber dabei über die kompletten 90 Minuten.

SG Barockstadt - FSV Fernwald 3:2

Lange sah es so aus, als könne die SGB im eigenen Stadion gar nicht mehr gewinnen. Nicolas Strack (43.) und FSV-Torjäger Felix Erben (71.) sorgten dafür, dass das Schlusslicht an der Überraschung schnupperte. Dann brach eine völlig verrückte Schlussviertelstunde an: Die Hausherren, die sich so lange so schwertaten, 0:2 in Rückstand gerieten und von den Fans auf der Haupttribüne lautstark kritisiert wurden, drehten plötzlich auf und erzielten drei Tore binnen elf Minuten.

Anzeige

Die wahnsinnige Aufholjagd begann in der 77. Minute: Eine Ecke wurde zunächst geklärt, doch Rechtsaußen Patrick Broschke hämmerte den Nachschuss aus 17 Metern ins linke Eck. Kurze Zeit später war es Dominik Rummel, der eine Flanke von Broschke unhaltbar per Kopf verwertete (82.). In den letzten fünf Minuten stand dann der eingewechselte Yves Böttler im Mittelpunkt: Der Angreifer vergab zweimal aus guter Position, schließlich stand der 27-Jährige dann doch goldrichtig. Dominik Crljenec flankte butterweich an den langen Pfosten und Böttler musste nur noch einköpfen (88.) - das erlösende 3:2. "Wir dürfen das Spiel jetzt nicht auf einzelne Spielabschnitte reduzieren. Insgesamt habe ich eine ordentliche Leistung gesehen, für die wir uns dann in der letzten Viertelstunde belohnt haben", so SGB-Coach Sedat Gören, der einen Grund dafür benannte, warum sich seine Elf im eigenen Stadion so schwer tut: "Sobald wir eine schlechte Aktion zeigen, kommen die negativen Rufe von der Tribüne. Meine Jungs sind keine Profis, die das einfach ausblenden können", kritisierte Gören.

Barockstadt: Wolf - Fuß, Gröger, Breunung (46. Fließ), Müller - Crljenec - Broschke, Schaaf, Pomnitz (71. Böttler), Trägler - Rummel (90. Torcuatro).

Tore: 0:1 Nicolas Strack (43.), 0:2 Felix Erben (71.), 1:2 Patrick Broschke (77.), 2:2 Dominik Rummel (82.), 3:2 Yves Böttler (88.) - SR: Eick (Alsfeld/Eifa) - Z: 450.

SV Neuhof - KSV Hessen Kassel 1:4

Die Gäste waren zwar in Hälfte eins schon dominant, Neuhof machte seine Sache defensiv aber ganz gut. Kassel benötigte erst einen Elfmeter kurz vor der Pause, den Sebastian Schmeer verwandelte, um die SVN-Abwehr zu überwinden. Ausschlaggebend für den Sieg der Gäste war aber der Doppelschlag unmittelbar nach dem Anpfiff der zweiten Halbzeit: Zunächst sorgte Marco Dawid mit einem Schuss aus 20 Metern für das 2:0, wenig später legte Alban Meha nach. Sehenswert zirkelte er einen Freistoß aus 21 Metern ins Eck. Danach war die Partie praktisch gelaufen. Neuhof legte zwar noch das zwischenzeitlich 1:3 durch Joker Baris Özdemir nach, aber Auftrieb gab das Tor dem Team von Alexander Bär nur bedingt, auch danach beschränkten sich die Gastgeber aufs Kontern und überließen den von den lautstark singenden Fans angetriebenen Kasselern das Spiel. Das rächte sich letztendlich kurz vor dem Schlusspfiff: Ex-Profi und Edeljoker Mahir Saglik beseitige mit seinem Treffer die letzten Zweifel.

Anzeige

Neuhof: Hadzic - Vatic (60. Özdemir), Velic, Bagaric, Antoniev - Zarevski, Anastasov - Wozniak (74. Krastov), Vujica (46. Mamusa), Costa Sabate - Görner.

Tore: 0:1 Sebastian Schmeer (45., Foulelfmeter), 0:2 Marco Dawid (50.), 0:3 Alban Meha (52.), 1:3 Baris Özdemir (65.), 1:4 Mahir Saglik (88.) - SR: Velten (Laufdorf) - Z: 350.