Quartett der TTG Vogelsberg bei Hessenmeisterschaf am Start

Mit Lilly Kern (rechts) wurde Vicky Jöckel Dritte im Doppel.  Foto: Michelmann

Nach spektakulären Ballwechseln, taktischen Raffinessen, klugen und blitzschnellen Entscheidungen sowie eindrucksvollen Schmetterbällen setzte sich die Drittliga-Akteurin...

Anzeige

NEUHOF/HERBSTEIN. Nach spektakulären Ballwechseln, taktischen Raffinessen, klugen und blitzschnellen Entscheidungen sowie eindrucksvollen Schmetterbällen setzte sich die Drittliga-Akteurin Sarah Rau (Sportclub Niestetal) die Krone bei den Tischtennis Hessenmeisterschaften der Mädchen 18 in der Kreissporthalle Neuhof auf.

Titelverteidigerin, Vicky Jöckel (TTG Vogelsberg), schied dagegen bereits nach der Gruppenphase im Achtelfinale aus. Das ist eigentlich ein herber Rückschlag. Aber wie meinte Mutter Tatiana: "Hier ist die Luft sehr dünn." Richtig, denn oftmals entscheiden Nuancen über Sieg oder Niederlage. Dafür kam ihre Schwester Vivien Jöckel eine Runde weiter. Im Doppelwettbewerb war Vicky Jöckel mit Lilly Kern (Eintracht Pfungstadt) voll auf der Höhe. Erst im Halbfinale kam gegen Sabina Jaschin/Natalie Gliewe (Salmünster/Langen) das Aus.

Schon vor dem ersten Ballwechsel stuften Vickys Mutter und Trainerin Tatiana Jöckel sowie der Geschäftsführer der TTG Vogelsberg, Simon Ruhl, die Titelverteidigerin als Außenseiterin ein. "Im Vorjahr hat sie sehr, sehr gut gespielt, aber bei der Auslosung zur K.o.-Runde auch etwas Glück gehabt. Diesmal sehe ich andere ganz vorne. Wenn sie die Gruppenphase übersteht und dann ein, zwei Runden weiterkommt, ist das auch ein Erfolg", sagte Tatiana Jöckel etwas zurückhaltend. "Ja, es wird schwer, denn das Teilnehmerfeld ist stärker als im Vorjahr", untermauerte Simon Ruhl die Befürchtungen. Sie sollten beide Recht behalten.

Insgesamt nahm ein hoffnungsvolles Quartett der TTG Vogelsberg an den Titelkämpfen teil. Die "junge Garde" mit Vicky Jöckel, Vivien Jöckel, Luisa Eckert (alle Mädchen 18) sowie Dorothea Mohr (U13) standen im Fokus. Im Schaufenster des Interesses stand aber ohne Zweifel Vicky Jöckel. Sie kennt diesen Druck und kann eigentlich damit umgehen. 2016 wurde sie Neunte. 2017 belegte sie Rang fünf und im Vorjahr stand sie ganz oben auf dem Siegerpodest. Die kontinuierliche Leistungssteigerung ist der harten Trainingsarbeit geschuldet. Jetzt reiste sie als Titelverteidigerin an. Aber allein vier Spielerinnen gingen mit einem höheren TTR-Wert an den Start.

Anzeige

Die Gruppenspiele verliefen für das TTG-Trio fast optimal. Vicky Jöckel, Spielerin in der Damen-Regionalliga, dominierte das Geschehen in der Gruppe E. Nach den drei Spielen gegen Sophie Krießbach (Oberzeuzheim/11:5, 11:8, 11:2), Shalisar Hoßfeld (Elgershausen/11:3, 11:9, 14:12) sowie gegen ihre Doppelpartnerin Lilly Kern (Pfungstadt/11:5, 10:12, 11:5, 11:8) stand Platz eins und eine Traumbilanz zu Buche. Auch Schwester und Teamkollegin Vivien Jöckel erwischte einen Sahne-Tag. In der Gruppe F gegen Laura Winkler (Sterzhausen/11:3, 11:4, 11:1), dem hartumkämpften Match gegen Michelle Koch (Salmünster/13:11, 9:11, 9:11, 11:2, 11:8) sowie gegen Sifan Sissi Pan (Langstadt/11:5, 11:7, 9:11, 11:6) verbuchte sie ebenfalls drei Erfolge. Für Luisa Eckert, die bei den Mädchen 18 in der Hessenliga aufschlägt, war die Qualifikation zu den Hessischen schon ein Erfolg. Drei Spiele, drei Niederlagen - machts nichts. Sie hat jede Menge Erfahrungen gesammelt, die sie in der Zukunft einsetzen kann.

Da beide Schwestern, Vicky und Vivien Jöckel, in die untere Hälfte des 16er-Feldes gelost wurden, hätten sie spätestens im Halbfinale aufeinandertreffen können. Dazu kam es aber nicht. Vicky Jöckel schied gegen Josephina Neumann (TTC Staffel) aus. Den ersten Satz gewann sie mit 11:6. "Sie hat gut gespielt, aber dann hat Josie ihr Spiel umgestellt und bei Vicky gingen die Bälle ans Netz und drüber", so die Analyse von Mutter Tatiana. Mit 9:11, 2:11 und 5:11 hatte sie gegen die spätere Dritte das Nachsehen. Dagegen ging der Siegeszug von Vivien Jöckel eine Runde weiter. Mit 11:9, 11:5 und 11:5 fegte sie Carolin Beck (DJK Lahr) vom Tisch. Das war eine überragende Vorstellung. Aber gegen die neue Hessenmeisterin Sarah Rau (Niestetal) war dann Endstation (6:11, 6:11, 11:6, 7:11). "Wir sind aber zufrieden", sagte Tatiana Jöckel.

Vicky Jöckel/Lilly Kern (Pfungstadt) deklassierten in der ersten Runde Shalisar Hoßfeld/Melanie Schinköthe (Elgershausen) glatt mit 3:0. Dann zeigten sie kämpferische Tugenden. Gegen Michelle Koch/Cheyenne Paul (Salmünster/Gründau) lagen sie bereits mit 0:2-Sätzen zurück. Am Ende behielten sie aber mit 11:3 im Fünften die Oberhand. Das Halbfinale war erreicht. Hier warteten nun Sabina Jaschin und Natalie Gliewe (Salmünster/Langen) als Gegnerinnen. Allerdings gab es eine klare 7:11, 7:11, 7:11-Niederlage. Das TTG-Duo Luisa Eckert/Vivien Jöckel wies zunächst Kim Wamser/Romy Kern (Rimbach/Pfungstadt) mit 3:0 in die Schranken. Dann hatten sie aber trotz guter Ball-Passagen gegen Brenda Rühmkorff/Sifan Sissi Pan (Langen/Langstadt) beim 5:11, 9:11, 11:7 und 5:11 keine echte Chance.

"Wir sehen das heute als gute Trainingseinheit unter Wettkampfbedingungen für kommenden Sonntag in Bad Homburg an", sagte Wolfram Mohr, Vater von Dorothea Mohr. In der Kurstadt finden die "Hessischen" für die Zehnjährige statt. "Doro" hatte diesmal von allen 32 Gestarteten den viertschlechtesten TTR-Wert. Deshalb hatte sie gegen die drei Älteren wie Sienna Stelting (Salmünster/0:3), Lavina Lange (Naurod/1:3) und Sophie Kirsch (Bürstadt/1:3) keine reelle Chance. Bereits im ersten Spiel kam das Aus für "Doro". Zusammen mit Lara Cura De la Fuente (SG Bruchköbel) zog sie gegen die hohen Favoritinnen Denisa Cotruta/Sophie Krießbach (Biebrich/Oberzeuzheim) mit 10:12, 3:11 und 7:11 den Kürzeren.